RiT-2014

 

 

 

BANDS

 

 

NEWS

 

 

LIVE-PICS

 

 

CONTACT

 

 

ART

 


www.bluevisions.ch
info@bluevisions.ch

Facebook

 

 

© ® Copyright

2014 - 2024

Blue Visions

RiT - Rock im Tal Volken

 

ROCK IM TAL - Benefiz Openair am 14.06.2014

15.06.2014: GENIAL ! Das ist das treffende Wort für die Veranstaltung Rock im Tal, kurz RiT, in Volken im Zürcher Weinland. Lieb gemeint ein kleines "Käffchen" mit Power-Menschen die alles geben, sehr liebenswürdig, fröhlich und menschennah sind. Das Dorfleben hat eben seine wunderbaren Reize, man arbeitet und hält zusammen. Der Verein Rock im Tal hat Hervorragendes geleistet, Fazit: zufriedene und glückliche Leute! Das OK und seine Helfer/innen müsste man an die ganz grossen Rock Open Airs "exportieren" können, denn im Gegensatz zu vielen dort Tätigen, werden Fragen sofort beantwortet, Hilfe umgehend angeboten und einem obendrauf noch ein Lächeln geschenkt. Menschsein und respektvoller Umgang mit Menschen hier: GROSS geschrieben. Im Backstage-Bereich sind die Musiker und Gäste verwöhnt worden. Es hat an nichts gefehlt, auch Dank der Backstage-Betreuerinnen Sandy, Dana, Anna und Babsi. Auch die Backstage-Gäste haben sich sehr wohl gefühlt. Unter den Gästen war auch Karl Dall mit Familie anwesend, ein sehr netter Entertainer. An dieser Stelle noch einmal ein dickes Lob und Dankeschön an Lucky Keller (Präsident des Vereins) und an seine vielen Helfer/innen.

 

AIRLINE - 4 Musiker aus der Schweiz die aus Leidenschaft zum Rock'n'Roll zusammen gekommen sind, eröffneten den Rockabend. David Jutzi (Sessionmusiker für den Soundtrack zu Johnny Depp' Film "Pirates of the Carribean", Markus Grimm und Nils Burri. Als Opener des Abends ein absolut toller Gig!

 

SILENCE LOST - 5 Jungs aus dem Aargau, bekannt für Rock des harten Genres und infolge 2010 die Gewinner des "Kleinen Prix Walo". "Now Is The Time" war ihre erste EP. Ein neues Album ist schon länger in Bearbeitung und erscheint evtl. noch dieses Jahr. Das Band-Line-Up hat sich in der Zwischenzeit geändert, ein neuer Gitarrist und Frontmann sind an Bord. Line-Up: Marcel "Mace" Hablützel, vocals - Michael "Michu" Bögli, guitar, backingvocals - Patrick "Pädu" Jost, rhythmguitar - Markus "Reichi" Reichardt, bass - Mirko Hürzeler, drums. Rock der deftigeren Klasse schallte von der Bühne ins Publikum, fett und dreckig, zuweilen auch sehr melodiös, eine gute Mischung. Silence Lost bestechen und zeichnen sich aus durch schöne Texte mit tollen Kompositionen. Ihr neuer Sänger Mace hat die passende Stimme zum Sound. Die fünf Musiker spielen ihren Hardrock, als wäre er ihnen schon in die Wiege gelegt worden. Der Zappelmann der Band ist eindeutig ihr Bassist mit Schlag-Jeans und lässiger Beweglichkeit trotz Grösse. Er bedient den Bass nicht, sondern lebt ihn als ein Teil seiner selbst, so kommt es einem vor. Silence Lost übertragen ihren Sound wie sichtbare Schallwellen in die Gehörgänge des Publikums, echt eindringlich. Ihr Hardrock macht an! Wir sind gespannt auf ihr neues Album.

 

JEFF SCOTT SOTO - Heavy Metal, Funk, Pop und AOR ist dein Ding! Jeff Scott Soto ist erfolgreich und ein einflussreicher Musiker und Sänger des 21. Jh. 1984 begann er seine Karriere mit Gitarrengenie Yngwie J. Malmsteen und Rising Force mit jungen 18 Jahren. Mit Marcel Jacob gründete er später "Talisman". 2001 trug er die Leadvocals zur Hauptfigur der fiktiven Band "Steel Dragon" zum Film "Rock Star" bei. Jeffs Stimme ist wahrhaftig eine die Gehör findet und gehört werden muss. Auch bei Journey sang er. 2004 gründete er seine Superband "Soul SirkUS" zusammen mit Neal Schon (Journey), Virgil Donati, Marco Mendoza. Ein einziges Album erschien daraufhin "World Play". 2005 dann seine ersten 3 Soloalben "Love Parade", "Prism", "Lost In The Translation". Sein 4. Solo-Album "Beautiful Mess" 2008 war verbunden it der Umbesetzung seiner Solo-Band. 2009 folgte die Zusammenarbeit mit 2 schwedischen Musikern und dem Projekt W.E.T.. Der "Bombeneinschlag" des Albums "Damage Control" mit weltweiter Veröffentlichung im März 2012. Zeitgleiche Arbeit am 2. W.E.T. Album "Rise Up". Zwischendurch immer wieder Gigs. JSS ist wie ein Chamäleon, er überrascht immer wieder aufs Neue. Die Band heute ist ein internationaler Musikermix. Viele bekannte Songs, hervorragend präsentiert, motivierten die Zuschauer zum Mitsingen. Seine Stimme ist passend zum Sound, er macht Stimmung und heizt an für die nächste Band mit dem Hauptact - GREAT WHITE.

 

GREAT WHITE - Die Headliner dieses Abends! Ihr Rock und Blues-Rock ist weltweit bekannt und erfolgreich bis heute, genial gespielt, sympathisch und jetzt schon legendär! Man wollte sie zum 2. Mal am RiT und die Band wollte es auch! Die Kalifornier spielen berauschend, d.h. ohne Alkohol und Drogen bist du einfach drauf, wenn du sie hörst, denn sie fahren gnadenlos ein. EXTRA und nur für das RiT sind sie mit Familie und grossem Equipement über den Atlantik geflogen, für diesen einen Gig in der Schweiz bzw. Europa, ins kleine beschauliche Weindorf Volken ZH. Es muss wohl das gewisse Etwas an den Menschen des Schweizer Völckchens bzw. in Volken sein.

2012 und 2013 spielten Great White über 100 Gigs vor tausenden Leuten. Die Wintersaison in Clubs und Hallen ist bereits geplant. Die Band zeichnet sich auch durch viel Erlebtes aus, mitunter sehr schwere Zeiten anlässlich der Feuerkatastrophe von West Warwick am 20.02.2003, als im Club "The Station" auf Rhode Island. Die damals eingesetzte Pyrotechnik setzte die styroporverkleidete Decke des Lokals in Flammen, das Feuer breitete sich rasend schnell aus. 100 kamen ums Leben, weitere 230 wurden verletzt. Unter den Toten waren auch der Gitarrist von GW, Ty Longley und Jeffrey Rader, ehemaliger Roadie von GW, Tesla, Poison und GW. Der ehemalige Manager der Band wurde zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt (nach 4 Jahren wieder entlassen), die ebenfalls angeklagte Band wurde freigesprochen - der schwerste Tiefpunkt der Band. Die Band Great White startete fünf Monate nach dem verheerenden Unglück eine Benefiztournee, von deren Erlös ein Teil an den Station Family Fund gespendet wurde, eine Stiftung von Angehörigen der Verstorbenen. Im Dezember 2006 gab die Band in der Besetzung Jack Russel (Gesang), Mark Kendall (Gitarre), Michael Lardie (Gitarre, Keyboards), Sean McNabb (Bass) und Audie Desbrow (Schlagzeug) das Comeback bekannt. Zum 25-jährigen Bandjubiläum tourte man im Folgejahr zunächst durch Nordamerika. Das neue Studioalbum "Back To The Rhythm" wurde in den USA am 17.07.07 und in Europa am 31.08.07 veröffentlicht. 2009 erschien dann das Album "Rising" und 2012 ihr aktuelles Album "Elation". "Shoot Gun Willie's", aufgenommenes Video 2012, erreichte innerhalb 1 Woche über 15'000 Zugriffe.

Rückblick:1982 entstanden Great White und landeten mit ihrem Debütalbum "Hooked" Platz 5 in den CH-Charts. Die Band veröffentlichte 11 Studioalben, 6 Live-Alben sowie diverse Singles und EPs, auch Compilations. Kein Wunder, dass diese eigenständige Band mehr als 6 Mio Datenträger verkaufte. GW zählen nach Jahren noch immer zu den Grössten. Sie leben ihren Sound und gehen darin auf, wie auch in ihrer Spielfreude, das bewies Terry Llous (seit 2010) mit hochgestrecktem Daumen auf der Bühne selbst. GW verstehen es immer wieder aufs neue zu begeistern, mit Liebe und Begehren zu ihrer Musik, Menschen zu sein zusammen mit allen anderen. Ihre Lebensfreude und ihrer Ausstrahlung projizieren sie auf ihre Mitmenschen mit ihrer Musik und der sympathischen Art. Ihr Blues-Rock ist eine wahre Freude. Die Songs "Once Bitten, Twice Shy", Face To Day", rockig schnell und ihre Ballade "Save Your Love", um nur einige zu nennen, verhalfen ihnen zu Bekanntheit und Anerkennung rund um den Globus - glamourös, perfekt, eindringlich. Ihr Sound, ihre Bühnenpräsenz und ihre lebendige Show sind wahrhaftig geil.

Aktuelles Line-Up: Terry Ilous, vocals (seit 2010) - Mark Kendall, leadguitar (Gründungsmitglied) - Michael Lardie, guitar, keys (1986-2000, 2004, seit 2006) - Scott Snyder, bass - Audie Desbrow, drums (1986-2000, seit 2006). Gründungsmitglieder waren Jack Russell, vocals (bis 2010) - Gary Holland, drums (bis 1986) - Mark Kendall, leadguitar und Lorne Black, bass (bis 1987, gestorben).

 

DIRTY AGE: Die Deutsche Band Dirty Age bildete das "Schlusslicht" des Abends. Sie driften richtig auf der Bühne, mit harten Beats und knallharten Gitarrenriffs. Ihr typischer Marschall-Sound aus den 70igern und 80igern brilliert. Sie sind jung und haben ihr Leben dem, wie sie selbst sagten, echten Hardrock verschrieben - kein elektronische Mischmasch, sondern Handgemachtes. Sie haben viel vor, nämlich den Weg nach ganz oben zu schaffen. Wer will und über den nötigen Biss verfügt, dem bleiben viele Türen auf die grosse Treppe offen. Wir werden sehen ob ihr Ehrgeiz ungebremst bleibt.

Das nächste RiT Openair gibt es wieder 2016. Wir hoffen insgeheim, dass Great White ein drittes Mal mit dabei sein werden, denn diese Band kann nie zuviel sein.

 

 



up