Gotthard Konzert Fotos

 

 

 

BANDS

 

 

NEWS

 

 

LIVE-PICS

 

 

CONTACT

 

 

ART

 


www.bluevisions.ch
info@bluevisions.ch

Facebook

 

 

© ® Copyright

2014 - 2024

Blue Visions

GOTTHARD - Konzert Fotos


RETURN TO BV-GOTTHARD


GOTTHARD - "SILVER" zum Abschluss am Riverside in Aarburg am 02.09.2017

03.09.2017: Gestern Abend gegen 22:30 h holten sie sich die Bühne zum letzten Mal - GOTTHARD. Das heisst, dass die SILVER Tour mit dem heutigen Konzert der Jungs endet. So verkündete dies ein strahlender NIC MAEDER von der Bühne am dritten RIVERSIDE in Aarburg mit. Aus erster und zuverlässiger Quelle wurde mir jedoch eine Überraschung ins Ohr geflüstert, drüber hinaus dokumentarisch unterlegt. Am Sonntag findet auf dem Bundesplatz in Bern eine Charity-Gala bzw. ein Benefiz-Event statt, Beginn 14 h.

 

Doch blicken wir noch rasch zurück auf den gestrigen Gig von GOTTHARD. Das Gelände um die Bühne war voller begeisterter Gotthard Anhänger, welche die Jungs nach jedem Track hoch feierten. Absolut verdient! Sie können stolz sein auf ihr 25. Bandjubiläum und dem dazu gehörigen Album "SILVER" worin die Spiel- und Lebensfreude sowie eine dicke Freundschaft aus diversen Tracks heraus zu hören sind. GOTTHARD ist eine Band mit Feingefühl, Stärke, Standhaftigkeit und äusserst publikumsnah. Sie sind stolz auf ihre Fans, welche sie durch all die Jahre mitgetragen haben, ob in guten oder traurigen Zeiten in Anbetracht des schrecklichen Todes von Steve Lee, dem schweren Unfall von Marc Lynn sowie anderen Ups und Downs. Ihr Zusammenhalt ist beispiellos, eine Familie die Freundschaft unter einander zelebriert.

 


Gotthard - Krokus - Shakra - ROCK MONSTERS OF SWITZERLAND in Bern - 03.03.2017

 

 

GOTTHARD - KROKUS - SHAKRA - Rock Monsters of Switzerland am 03.03.2017 in Bern

04.03.2017: Man könnte den Konzertabend in einem Satz beschreiben - Unglaublich geil was die Bands geleistet haben und einzigartig ihre gemeinsame Show - GESCHICHTSTRÄCHTIG ! Das erste Mal die hochkarätigsten Schweizer Rockbands an selben Abend auf der selben Bühne - unglaublich aber wahr. Die Überraschung am Schluss dieses fulminanten Rockerlebnisses war das absolute Highlight und hat den Abend getoppt - Krokus und Gotthard haben sich zusammen auf die Bühne gestellt und das Publikum nach allen Noten der Kunst begeistert. Das Credo von Leo heisst: Nach vorne blicken!

 

Bandseiten: BV-GOTTHARD - BV-KROKUS - BV-SHAKRA

 

Der Sound, ob aus dem Emmental, aus Solothurn oder dem Ticino, ist überall in der Schweiz und im Ausland längst etabliert, ist eindrücklich und gerne gehört. Die harte Gangart sowie die Power-Balladen der drei Hardrock Bands machen effektiven Show Spass zum Abwinken.

 

Begonnen haben SHAKRA mit sechs starken Songs und der Ansage von Mark Fox, über die Freude für die beiden Headliner GOTTHARD und KROKUS eröffnen zu dürfen. Eine Stunde Schweizer Rock aus dem Emmental begeisterte die Rockfans in der zunehmend volleren Festhalle des Expo-Geländes in Bern. SHAKRA freuten sich so, als ob sie selbst als Headliner angekündigt worden wären, das sah man ihrem Ausdruck an. Mit kaum einer halben Stunde kamen die sympathischen Berner fast etwas zu kurz, anfangs auch nicht richtig in die Gänge. Aber kaum fertig blühte die Truppe richtig auf und ich wollte mehr hören, so ging es zumindest mir. Line-Up: Thom Blunier, leadguitar, b-voc - Thomas Muster, guitar, b-voc - Roger Tanner, drums - Mark Fox, voc - Dominik Pfister, bass. Ihre Songs: Hello - Raise Your Hands - High Noon - Life Is Now - Ashes To Ashes - Rising High.

 

Feuersäulen spuckten und begleiteten den Eintritt von KROKUS, rhythmisch zum ersten Song. Marc Storace powerte wie eh und je mit seiner fetten Stimme zum harten Sound. Die sechs Akteure gaben alles und die Lust dem Publikum ihre Songs zu präsentieren, stand ihnen ins Gesicht geschrieben. Mit unbändiger Kraft und Ausdauer kam ein Song nach dem anderen, wie ein Überfall auf die feiernde Menge. Krokus haben Gas gegeben und mit voller Spielfreude gezeigt, was sie noch immer drauf haben. Marc spielte mit dem Mikroständer, sang mit seiner unverwechselbaren Stimme zum dirty Sound der Band, als ob die Jahrzehnte zwischen zwanzig und sechzig nie dazwischen gelegen hätten - Youngbloods im Herzen. Zu den Songs hörte man auch Filmmusik wie z.B. Ben Hur und Helikoptergeknatter sowie Alarmsignale um noch effektiver anzuheizen. Das am 27.01.2017 erschienene Krokus-Album "Big Rocks", zusammen gestellt aus gecoverten Spitzenhits ist einmal etwas ungewohnt, kommt jedoch voll an und brillierte sogar auf dem ersten Platz in den CH-Charts. Die Band um den Sänger Marc Storace ist mit Mandy Meyer, Mark Kohler, Fernando von Arb, alles Gitarristen, Flavio Mezzodi an den Drums und Chris von Rohr am Bass, vollständig.

GOTTHARD haben zwei Gründe zum Feiern: Ihr 25jähriges Bestehen und der erste Auftritt zusammen mit KROKUS - Rockgiganten am Werk. 25 Jahre Freude an der Musik und eine tiefe Freundschaft innerhalb der Band machen die Tessiner unglaublich sympathisch. Sie stürmten die Bühne als zweite Headliner Gruppe. Nic Maeder stellte kommentierend zum 25igsten Jubiläum speziell Leo Leoni ins Licht. "SILVER" glänzt wenn es poliert ist. Die Bühne entsprechend geschmückt, Politur war keine notwendig, denn was Gotthard von sich gaben war und ist mehr als glänzend. Der Glanz kommt durch ihren wahrhaftig familiären und respektvollen Umgang miteinander bei ihrer Arbeit und dem Resultat von ganz alleine. Nicht umsonst werden ihre Alben stets mit Platz 1 in den CH-Charts belohnt. Siebzehn sind es und davon sechzehn mal eine Nr. 1 sowie mit "Heaven" eine Nr. 1 Single. Statt den Feuerspuckern warteten Gotthard mit Dampfsäulen auf, spektakulärer und vorsichtiger als Feuerspiele, finde ich. Um das gehts gar nicht, sondern um die unglaublichen tollen Songs aus ihrem neuen Album "SILVER" und durch die ganze weitere Albenpalette hindurch. Auch ein Akustik-Set mit wunderbaren Rock-Balladen gab es zu hören, was dem sonst hardrockigen Auftritt nichts an Güte nahm, sondern eher noch wertiger machte. Was wären härteste Rock-Konzerte ohne gefühlvolle Rockballaden im Set, sie gehören einfach dazu. Leo Leoni und Freddy Scherer, Gitarren - Marc Lynn, Bass - Nic Maeder, Gesang - Dani Löble an den Drums, stellvertretend für den erkrankten Hena Habegger.

 

Die Auftritte der drei Bands war ein Riesenhighlight von der Performance bis zur letzten Note. Da war eine Bühne, welche im eigentlichen Sinn von den Bands nicht geteilt wurde, sondern die beiden Headliner das erste Mal als Gemeinschaft auftreten liess. Die Überraschung am Schluss, ein wundervolles geiles Feuerwerk bester Songs voller Emotionen und spezieller Momente bis zum gemeinsamen Auftritt von GOTTHARD UND KROKUS. Diese Rocknacht in Bern geht in die Annalen der Rockmusik-Geschichte der Schweiz ein. Die Musik der drei Bands, welche jede für sich im Ausland und auch in Übersee von sich Reden machen und weiterhin machen werden, waren an diesem gigantischen Abend ein Geschenk an ihre Fans. Ich denke ihre Zusammenarbeit stellte ebenfalls ein für sie persönliches Geschenk dar, denn was gibt es schöneres, als ein Publikum das einem einen ganzen Abend lang feiert und würdigt. Das ist doch wahres Glück, das schwer erarbeitet worden ist.

 

Setlisten:

Krokus: Long Stick Goes Boom - American Woman - Jumpin' Jack Flash - Winning Man - Hellraiser - Fire - Tokio Nights - Rock'n'Roll Rock - Rockin' In A Freeworld - Heatstrokes - Easy Rocker - Rock'n'Roll Tonite - Hoodoo Woman

Gotthard: Silver River - Elecrified - Hush - Stay With Me - Mountain Mama - Remember It's Me - Feel What I Feel - Sister Moon - What You Get - One Life One Soul - Let It Be - Angel - Heaven - Firedance - Top Of The World - Lift U Up - Anytime Anywhere

Zusammen: Come Together - Bedside Radio - Quinn The Eskimo

 

Mehr zu den Bands: BV-GOTTHARD - BV-KROKUS - BV-SHAKRA   Fotos hier: ROCK-MONSTERS-SWITZERLAND-2017

Bern, Zürich, Lausanne 03./04./11./12.03.2017 AUSVERKAUFT !!!

 

 

GOTTHARD

 

 

KROKUS

 

 

SHAKRA

 

 


GOTTHARD - "Bang!" im Volkshaus Zürich vom 11.04.2014

 

GOTTHARD müssen sich längst nicht mehr etablieren, sie sind es seit Jahren. Dies beweist einmal mehr auch ihr 15. Studio-Album "BANG!". Back to the Roots war die Botschaft und ist mit "Firebirth" längst Wirklichkeit geworden. Die Band ist wieder dort angelangt wo sie begonnen haben, beim fetten Rock-Sound. An ihrem ersten Gig im Volkshaus Zürich vom letzten Freitag spielten sie einige Songs aus dem neuen Album, mitunter auch ihr hervorragendes "Feel What I Feel", dem Song, dem frenetischer Applaus und Wertschätzung gezollt wurde. Ein aufgestellter charismatischer Nic Maeder quittierte jeweils mit viel Freude und Lächeln dem Publikum zurück. Genauso überwältigten ein spielfreudiger Leo Leoni mit vielen starken Gesichtsausdrücken während er seine Gitarre zu unglaublichen Riffs bezwang, ein Marc Lynn, stets lächelnd, mit geilen Bassrhythmen, Freddy Scherer mit ebenso kraftvollen Gitarren wie sein Partner Leo und die Glieder durchdringende Drumeinlagen von Hena Habegger sowie, nicht mehr wegzudenken, das sechste nicht offizielle Bandmitglied an den Keys/Piano.

Nach dem Set spielten sie noch zusätzlich nicht vorgesehene Zugaben . Spürbare Freude und Begeisterung erfüllten das Volkshaus. Die Musikern selbst, dem Publikum, die hartgesottenen Fans, die Presseleuten und Fotografen, überall herrschte begeisterte Freude. Es war ein "Bang!" Debüt-Auftritt der Extraklasse, welches nicht so rasch vergessen sein wird. Gotthard schaffen es immer wieder ihre Zuhörer in ihren Bann zu ziehen. Dabei erinnere ich mich zurück an eines der besten Konzerte auf der Piazza Grande in Locarno. Es war ein wundervolles Konzert mit einer genialen Akkustik durch die flankierenden Häuserreihen der Piazza Grande - einfach Gotthard - und jetzt sind sie wieder mit voller Power auf der Bühne. Der Vorgeschmack auf die weiteren Live-Shows war überwältigend und sicherlich auch massgebend für ihre Tour. Der Konzertabend mit Gotthard war absolut ein Highlight. Nicht zuletzt durften sich auch einige geladene Gäste inkl. Prominenz an der Aftershow-Party erfreuen. Für den Antrieb von Party Stimmung sorgte dann auch einer der weiss wie: Marc Lynn. Er setzte sich auf die brandneue Harley, die auf einer kleinen Bühne stand, startete den lautstarken Motor und grinste übers ganze Gesicht...... sollte wohl heissen 'so macht man Party'!

Die mehr als 20-jährige und unvergleichliche Erfolgsgeschichte von GOTTHARD geht weiter, selbstsicher und mit grosser Entschlossenheit! "Spread your wings guys and fly"

 


GOTTHARD - Konzert in Langenthal vom 22.11.2014

 

25.11.2014: Auf ihrer "Bang!" CH Tour sind auch GOTTHARD wieder bei ihrem Heimpublikum angekommen. Das ganz FETT, denn sie wurden für ihr aktuelles Nr. 1 Album "Bang!" mit einem Platin-Award ausgezeichnet. Während sie die letzten Monate durch Japan und Europa tourten, freuten sich die Jungs endlich mal wieder die heimischen Bühnen zu rocken und gemeinsam mit ihren Fans und Freunden zu feiern. Nach Chur GR und Langenthal BE steigt die Party diese Woche am FR 28.11.2014 in Baar ZG, zusammen mit ihrem Support-Act Baschi, der an diesen Swissmas Bang! Konzerten mit dabei war und ist. In Baar ZG wird Fabian Anderhub (Schweizer und Kanadier) die Bühne mit seinem unvergleichlichen Blues-Rock schon mal aufwärmen. Tags darauf, am 29.11.2014, werden Gotthard und Co. auch die Romandie einheizen, in Neuchâtel. Das überaus gestraffte Programm geht für Gotthard weiter in Südamerika. Zum Jahresende dieses fantastischen Konzertjahres treten Gotthard nochmals in der Schweiz auf. Das Finale der Swissmas Bang! Tour 2014 findet mit ihren Gästen Baschi und Delilahs in Frauenfeld statt. Wer Lust hat eine vorweihnachtliche Reise nach Südamerika zu machen und diese mit einem genialen Konzert zu verbinden, findet die Daten und Live-Dates.

 

Wir waren in Langenthal BE mit dabei und waren mehr als begeistert. Mehr geht nicht! Die Band hat einzigartig und kompromisslos gespielt. Der Sound ist wohl kaum noch zu toppen. Nic Maeder ist nicht nur abgegangen, sondern auch aufgegangen wie kaum jemals zuvor. Vom Groove überhaupt und dem rifflastigen Gitarrengenuss ist ganz zu schweigen. Die Songs auf ihrer Setliste, ein wahres Geschenk an die Zuhörer!

 

Performancesicher, publikumsnah, mit Herz und Seele haben Gotthard das Publikum quasi in einen Tiefenrausch versetzt. Ihr Auftritt, war eine Interpretation der Wirklichkeit, mit der ungeahnte Emotionen geweckt wurden, Köpfe verloren gingen und Herzen gefunden wurden. In etwa so übermütig könnte man die Synthese Band-Publikum beschreiben. Rock on Gotthard!

 


Gotthard - Rock'n'Road 10.08.2013 - ein fulminantes Rock-Erlebnis erster Güte

 

Am 10. August 2013 fand der wundervolle Rock'n'Road Event auf dem Ex-Militärplatz in Bellinzona statt. Über 12'000 Rock-Begeisterte haben am Anlass teilgenommen. Es war die stärkste und heisseste Sommer-Show 2013 in der Heimat von GOTTHARD !Aus ganz Europa fanden sich Gäste ein um sich an den Bikes und American Cars zu erfreuen. Die Kulisse rund um den Ex-Campo Militare rund um den Platz, zwischen den Tessiner Bergen und mit Sicht auf die drei historischen Burgen, war grandios. GOTTHARD waren ab 21:30h der Höhepunkt des Tages. Sie begeisterten Jung und Alt mit ihrer genialen Show, die länger als 2 Stunden dauerte. Man sah ihnen die enorme Spielfreude an, das einzige Openair dieses Jahres zu spielen und erst noch in ihrer Heimat. Oft hatte man das Gefühl Leo Leoni (Gitarrist) wachse über sich hinaus, er und der Rest der Band lieferten ab wie's im Buche steht. Nach diesem unglaublichen Event in Bellinzona starten ab September auch schon die Vorbereitungen für Rock'n'Road 2014.


 

Die VIPs


Gotthard rockten Locarno bei Moon & Stars am 07.07.2012 voller Emotionen

 

08.07.12: Erstmals nach der Trauerzeit um Steve Lee standen Gotthard mit Nic Maeder an der Front auf der Bühne in Locarno (vor rund 12'000 Personen), wo eigentlich alles anfing noch mit Steve R.I.P.! Schon der Soundcheck machte Stimmung am Nachmittag um ca. 16h. Nach langem Einstimmen lösten Lovebugs aus Basel Gotthard ab um ihren Soundcheck noch zu vollziehen. Die Security hatte allerhand zu tun die Leute von der Piazza zu weisen um 18:30h. 20:20h eröffneten Lovebugs das Konzert. Ca 22h war es dann soweit, Gotthard traten auf die Bühne, das Volk applaudierte mit Klatschsalven und Pfiffen. Endlich legten sie los. Songs wie "Hush", "Love Soul Matter" mit dem Tessiner Coro Calicantus sowie einige Balladen wie "Heaven" sorgten für Nachdenklichkeit, Gänsehaut und auch Tränen. Die Bilder dazu wurden von zwei Grossleinwänden ausgestrahlt. Selbstverständlich spielte die Band auch ihre Songs aus dem neuen Album "Firebirth", wie "Remember It's Me" und mehr. Hier fängt nach mehr als 20 Jahren alles nochmal von vorne an, hier auf der Piazza Grande von Locarno, wo einst Steve Lee stand. Nic Maeder macht Steve alle Ehre, einen besseren Sänger hätte die Gruppe wohl kaum finden können. Vielleicht hat sich etwas geändert, denn die Songs kommen noch viel rockiger daher, das kann auch daran liegen, dass Nic Maeder eine echter "Rocker" ist, Steve eher der Kuschelrocker, was selbstverständlich keine negative Kritik ist. Die Band lebt weiter mit dem ersten Nr.1 Album zusammen mit Nic Maeder. Ich denke sie sind wieder heimgekommen, zuhause wo alles begann. Das Konzert war ein absoluter Knaller und wurde mit tosendem Applaus quittiert. So soll es sein, es leben GOTTHARD ! Hier noch mehr Bilder betr. Gotthard in Locarno !

 


Gotthard in Winterthur am 18.12.2009 - Review + Fotos


22.12.09: Ein Email von Martin Böhler (Bericht) und Chrisi Morr (Fotos) aus D-Reichenau hat uns heute erreicht, mit der Bitte zur Verlinkung. Das machen wir natürlich gerne, besonders wenn es sich um einen guten Bericht und tolle Fotos handelt. Besucht also folgenden Link:  www.morr-online.de/berichte/gotthard. Besten Dank euch beiden für eure Info für unsere Fans. Das Foto ist von Chrisi Morr!

Email: chrisi@morr-online.de! Nachfolgend einige Bilder von Chrisi! Besten Dank an die Beiden!

 


Gotthard - CD-Release im Plaza Zürich - super Party, super Konzert gestern Donnerstag - 31.05.2012

 

01.06.12: GOTTHARD haben zur CD-Release Party geladen ins Plaza an der Badenerstrasse in Zürich. Um die 400 geladene Gäste waren anwesend und haben den offerierten Apéro genossen, bis die Jungs auf die Bühne traten. Jede/r im Saal fieberte darauf hin, Gotthard mit ihrem neuen Sänger NIC MAEDER erstmals in ihrer Schweizer Heimat erleben zu dürfen. Mit exzessivem Applaus wurde die Band ca. 20h auf der Bühne empfangen von den Gästen. Triumphal genoss es die Band sichtlich einige ihrer neuen und auch älteren Songs zu spielen. Es war eine beiderseitige Freude und eine grossartige Stimmung im vollen Lokal. Als Opener rockte "Dream On" gefolgt von "Top Of The World" von der Bühne. Weitere Songs waren "Starlight", "Remember It's Me", "Hush", "Tell Me" usw. (Eine Setliste zu ihren Songs findet ihr unter den Fotos, die wir für euch geschossen haben.) Nic Maeder sang aus vollem Herzen, sowohl einige neue, wie auch Songs aus Steve's Zeit. Er ist ein total würdiger Nachfolger von Steve Lee, wie man sich ihn nur wünschen kann. Die Band hatte unglaubliche Spielfreude gezeigt, das Volk gerockt und war mehr als zufrieden mit ihrer hervorragenden Darbietung.

Die neue CD "FIREBIRTH" ist hart gespielt, unter den 15 Songs sind drei Balladen, die dem Herz schmeicheln, ob traurig oder freudig. Hut ab vor diesem neuen und genialen Werk der Truppe. Es war ein einzigartiger Abend mit Gotthard, bestimmt unvergesslich. Ihr könnt euch auf die kommenden Konzerte freuen, wirklich, der Silberling geht ab. GROSSARTIG Gotthard!

 


Gotthard zuhause in Lugano

Pressekonferenz vom 20.09.2011

 

Heute Nachmittag ab 14h standen Gotthard - Hena Habegger, drums - Leo Leoni, guitar - Marc Lynn, bass und Freddy Scherer, guitar - im Palazo Civico an der Piazza della Riforma in Lugano vor rund drei Dutzend neugierigen Journalisten für Rede, Fragen und Antworten, darunter auch wir. Für uns war dies ein wichtiger Event unter der Sonne bei 27 Grad und blauem Himmel wohin man sah. Nebst Leuten des Managementes und der Promotion, stand auch eine Dolmetscherin für die Presseleute zur Verfügung. Die vier Jungs kamen guter Laune auf's Podest.

 

LEO LEONI begann mit einer Einführung über den Grund, weshalb dieser Platz heute gewählt wurde für die PK. Der Palazo Civico sei an der Piazza Riforma, wo am 17.07.10 das auf CD und DVD aufgezeichnete Live-Konzert statt fand, deshalb auch der Name "Homegrown". Er führte weiter aus, dass die Band für dieses Album genug Material gehabt haben und dieses auch Steve widmen zum 1. Jahrestag seines Todes am 05.10.11, es erscheint am 30.09.11. MARC LYNN fügte hinzu, dass eben dieses Konzert auf heimatlichem Boden statt gefunden hat und für Steve eine Art "endlich wieder zuhause sein" bedeutet habe. Er sang mit Volldampf, er war daheim. (Das spürt man genau beim Hinhören dieses wundervollen Live-Albums, wir sind überzeugt, dass es allen gefällt, uns auf jeden Fall.) Steve war nie ein Mensch der gerne von zuhause weg war, deshalb bedeutete ihm dieses Konzert vom 17. Juli sehr viel, was sie alle auf der Bühne gespürt haben, es war einfach magisch. Dabei hätte der Gig fast nicht statt gefunden, hätte Petrus den Wasserhahn nicht zugedreht. Die Band war so glücklich, dass die Party trotz anfänglichem und heftigem Regen eine geworden ist. Zu den Zuhörern gehörten auch die Freunde vom Schweizer Harley-Davidson Club, die ihr Jubiläum feierten, wie kann man das besser als mit Gotthard auf der Bühne.

 

Das Cover des Albums mit den Menschen unten und oben soll symbolisieren, dass die Band mit den Menschen wie EINS geworden sind, zusammen gewachsen. Es sei nicht ausschliesslich nur Steve gewidmet, sondern vor allem den 20 Jahren Gemeinsamkeit und Freundschaft. Es sei jetzt ein neuer Beginn ohne Steve's Stimme, den sie seien alle noch ungefähr 15 Jahre von der Pensionierung entfernt und wollen weiter Musik machen für sie selbst und ihre Fans.

 

Die Idee des Live-Albums kam ihnen ihm Sommer 2010, quasi als Abschluss ihrer Tour, was ihnen auch Platz schaffe für Neues. Die Live-CD wurde jedoch infolge von Steve's Tod verschoben auf dato. Es war so ein hartes Jahr, deshalb hätten sie gewartet mit der Veröffentlichung dieses Albums, es zurück gestellt, erzählt Marc. Und so konnten sie die ganze Situation etwas verarbeiten und das erste Trauerjahr nun mit der Herausgabe zu Steve's Todestag abzuschliessen. Die Idee sei auch noch gewesen, dass das harte Jahr, ebenfalls für die Fans, so ein abgeschlossenes Kapitel sei, ein Abschluss für sie und ihre Fans, so wollen sie dies mitteilen.

 A

Auf die Frage eines deutschen Journalisten, wann oder ob die Band einen neuen Sänger habe, kam von HENA HABEGGER ein klares NEIN als Antwort. Sie hätten wohl noch drei Leute, mit denen sie noch arbeiten werden um zu entscheiden, wer es denn sein soll. Sie hätten fast 500 Bewerbungen gehabt. Davon wurden die besten 20 eingeladen um sie anzuhören und mit ihnen zusammen zu arbeiten. Er müsse zu Ihnen passen, denn sie vier seien nicht nur Musiker, sondern dicke Freunde, das müsse ebenfalls stimmig sein. Sie sind also momentan noch am Arbeiten mit den Dreien und werden dann entscheiden, wenn es für sie stimmt. Nicht zuletzt jedoch soll die Band in Steve's Namen weiter leben, genau so wie er es gewollt hätte.

 

Die Erinnerung an die letztern 20 Jahre mit Steve auf der Bühne wird mit diesem Album noch einmal intensiv ins Leben gerufen und spiegelt die unvergessliche Zeit wieder, die wir zusammen auf dem Olymp des Rock'n'Roll geniessen konnten." so Bassist MARC LYNN. Die Bonus-DVD beinhaltet neben dem Bonusmaterial auch Interviews aller verbleibenden Bandmitglieder. "Homegrown - Alive in Lugano" soll ein einmaliges Erinnerungsstück an die 20 Jahre Gotthard mit Steve sein, für ALLE.

 

Mehr ergänzende Infos kommen diese Tage noch dazu - hier auf dieser Seite !



Pressekonferenz in Zürich - Steve Lee

 

12.10.10: Geladen zur Presse-Konferenz berichten wir euch gerne ausführlich über und von den Trauernden um Steve Lee. Die PK fand heute Abend um 19:30h im Hotel St. Gotthard in Zürich statt. Während ich im Zug nach Zürich sass überkam mich immer wieder diese schwere Trauer und ich werweisste, ob ich in ZH wieder umkehren soll. Doch die Wahrheit erfahren ist mir wichtig, nicht diese oft selbst zurecht gelegte von der Presse, die damit Hunderttausende verdient, sondern diese traurige unfassbare Wahrheit hören von Brigitte Voss, Marc Lynn, Hena Habegger, Leo Leoni und Freddy Scherer, für euch, die ihr das lest. Ein diffiziler Gang für mich, weil ich aus Erfahrung weiss, wie schwer es zu ertragen ist, seinen geliebten Mann zu verlieren, ein emotionaler schwerer Gang vor allem aber für die vier Jungs und Brigitte Voss. Wo vorher noch, für mich unfassbares und respektloses Gelächter und Gerede unter einigen Journalisten herrschte, war plötzlich Totenstille. Ueli Bracher von Musikvertrieb bereitete uns vor, über die Rechte, am Anfang 2-3 Minuten fotografieren, danach keine Shots mehr..... !

Voller Trauer, die man in den verweinten Gesichtern sah, traten die vier Jungs ein, auch Brigitte Voss, sie wurde von Marc Lynn und seiner Frau Tanja Lynn, die beim Unfall ebenfalls dabei waren, gestützt. Sie hielt als erste ihr Statement, beantwortete jedoch begreiflicherweise keine Fragen. Brigitte hinter einer grossen Sonnenbrille, tapfer sass sie da und begann zu erzählen.

 

Brigitte Voss: Es ist der vierte Todestag ihres Vaters, auch ein Verlust paar Tage nach Steve. Sie stand neben dem Töff von Steve, alle anderen waren schon in sicherem Abstand hinter ihren Maschinen auf dem Pannenstreifen und streiften sich die Regenkombis über. Als ein 500kg Motorrad durch die Luft flog, spürte sie einen Luftdruck oder war's Steve's Seele, der sie irgendwie auf die Seite schupste, wie wenn Steve das wollte, sonst hätte es sie genauso getroffen. Es ging alles so schnell, Steve fiel zu Boden und regte sich nicht mehr, vom Motorrad getroffen. Sie zog den Pulli und die Jacke hoch und fuhr über Steve's Rücken. Man müsse kein Mediziner sein um zu spüren das hier alles kaputt ist. Sein Rücken fühlte sich ganz weich an. Sie sagte, dass er wohl bis zum Hals gelähmt gewesen wäre und deshalb sei es besser, dass er gehen durfte, als so zu leben. Der LKW-Fahrer bremste gleichzeitig, hilt an und kam erschüttert dazu gerannt. Er ist erst 27 und total fassungslos und wollte sich das Leben nehmen, interpretierte Brigitte. Sie nahm ihn in den Arm und drückte ihn, gab ihm Trost. Was für eine starke Frau! (Redaktion: Es ist real, dass man meistens nur noch "funktioniert", ohne Wahrnehmung was Wirklichkeit ist um das Geschehene. Im Moment der grossen Leere und der ganz tiefen Trauer erfasst es einem erst viel später, wenn etwas Ruhe eingekehrt ist und man alleine ist, dann kommt der totale Zusammenbruch, es ist schrecklich seinen Partner und/oder Mann zu verlieren in voller Liebe. Für Aussenstehende ist das nicht fassbar, eigentlich sollte die direkt betroffene Person nur noch heulen und in sich zusammen fallen, denken diese Leute, aber die haben davon keine Ahnung, die Realität sieht ganz anders aus, furchtbar und treibt einem fast bis zum Wahnsinn.) Man solle den LKW-Fahrer ebenfalls ins Gebet einschliessen bat sie die Anwesenden. Remo Bouls, der Veranstalter dieser Touren, hätte ihnen geholfen und stand ihnen bei, bei ihren vielen Gängen danach.

 

Marc Lynn: Es sei ein unglaublicher Schicksalsschlag, ihm fehlen alle Worte. Sie waren in der Gruppe dieser 21 Lebenden und halfen einander gegenseitig. 22 Freunde haben die Tour begonnen und 21 blieben am Leben. Sie sind am Morgen alle fröhlich und gut gelaunt aufgestanden und fuhren durch das Death Valley. Steve hatte auf dem Motorrad gesungen sagte Brigitte und war ganz aufgestellt und fröhlich. Sie schauten sich bei Saint Georg die Monumente an. Sie waren alle begeistert, fanden es schön alles anzusehen, Zweck dieser Reise. Alles Schöne hätten sie gesehen. Am Mittag fuhren sie in Schoschoni ein, einem Dörfchen mit 2 Restaurants und paar Häuschen. Es war sehr schwierig auf der 5spurigen Autobahn durch Las Vegas zu fahren, doch alles ging gut. Dann kamen einige Gewitterwolken auf und ein Motorrad hatte einen Zündaussetzer, deshalb hielten sie einige Kilometer vor Mesquite auf dem Pannenstreifen an, auch um sich die Regenanzüge über zu ziehen, Marc hatte diesen schon an. Es hat schon begonnen zu tropfen. Alle hatten mit sich zu tun und achteten sich gar nicht was da geschah. Mark weint, er kann kaum weiter erzählen, wird gehalten von Brigitte und Leo. Als ihnen bewusst wurde, was ablief und sie Steve regungslos am Boden liegen sahen riefen sie sofort die Emergency via 911 an. Jeder Motorradfahrer weiss wie erste Hilfe funktioniert. Sogleich begannen sie abwechslungsweise mit Herzmassage und Mund-zu-Mundbeatmung. Nach 10 Min. traf dann die Highwaypatrol ein, gefolgt von Krankenwagen und Hubschrauber. Die Ärzte machten weiter mit der Wiederbelebung und ihren Geräten, 20 Minuten lang kämpften sie, bis feststand, dass Steve tot war. Fassungslos fuhren oder wurden alle nach Mesquite gefahren, wo sie um 01:00h ankamen. In einem Motel in Mesquite wurden sie erst aufgenommen und unentgeltlich bewirtschaftet, sie haben keinen Cent bezahlt.

Des Weiteren haben ihnen auch der Veranstalter und das Schweizer Konsulat weiter geholfen in den USA alles Nötige zu veranlassen.

 

Die ersten Fragen durften gestellt werden. Eine davon war, was die Band nun zu tun gedenke?

 

Hena Habegger: Hena antwortete, dass sie in 1 Std. seit dem sie sich erstmals wieder alle getroffen haben, keine Entscheidungen treffen konnten und die Zeit von einer Stunde nicht reicht um Entschlüsse zu fassen. Das sei nicht wichtig, wichtig sei, dass sie zuerst die Trauer auf die Reihe bekommen.

 

Leo Leoni: Eine Stunde reicht nicht um alles zu diskutieren, doppelt Leo nach. Erst später werden sie sich zusammen setzen um das weitere Geschehen zu besprechen. Step by Step!

 

Marc Lynn: Soloalbum? Sie wüssten noch nicht, wie weit Steve war und ob schon Songs existieren. Zur Zeit wissen sie effektiv nichts.

 

Brigitte Voss: Sie war die Erste bei Steve, sie ist überzeugt davon, dass er bis zum Hals eine Lähmung davongetragen hätte (Tetraplegie), deshalb sei es besser, dass er sterben konnte.

 

Marc Lynn: Keiner der 21 Freunde auf der Motorrad-Tour wollte die Reise weiter führen, sie haben aus Respekt alles abgebrochen und sind jetzt auch zuhause angelangt. 22 Freunde sind gegangen und "22" zurück gekehrt, der eine in einer Urne.

 

Zum Schluss hielten Steve's Schwester Karin Nichols und sein bester Freund Flavio Hochstrasser berührende Worte an die Anwesenden. Man solle Steve in die Herzen schliessen und an ihn denken und sprachen ihren Dank an die Bandmitglieder und vor allem an Brigitte aus, dass sie sofort informiert wurden und dankten Allen dafür, die Steve nahe waren, für die vielen Trauerbezeugungen. Auch Flavio dankte allen Leuten, die mithalfen in der schweren Zeit und es auch weiterhin tun. Beide baten, dass man Steve ewig in Erinnerung behalten soll.

 

Alles wortwörtlich wiedergeben, darauf haben wir verzichtet und die wichtigsten Worte angesprochen. Wir sind ebenfalls sehr traurig und können es noch immer nicht wahr haben, obwohl die Fakten etwas anderes erzählen. Es ist so traurig und für viele Leute und Freunde von Steve unfassbar, immer und immer wieder.

Wir bitten euch doch eine Schweigeminute für Steve einzuhalten, betet für ihn, Brigitte und alle Angehörigen, Band und Freunde, damit sie die Trauer bewältigen können.

Ich danke Rolf und Claudia, dasOffice Promotion, dass sie die Band unterstützen und uns von BV zu diesem traurigen Akt eingeladen haben. Ich wünsche allen Beteiligten, die direkt mit Gotthard zu tun hatten und haben werden viel Kraft um das Geschehene zu verarbeiten und irgendwann wieder in den Alltag zurück kehren zu können.

Bericht und Fotos RL.


Gotthard zuhause in Lugano

Pressekonferenz vom 20.09.2011

 

Heute Nachmittag ab 14h standen Gotthard - Hena Habegger, drums - Leo Leoni, guitar - Marc Lynn, bass und Freddy Scherer, guitar - im Palazo Civico an der Piazza della Riforma in Lugano vor rund drei Dutzend neugierigen Journalisten für Rede, Fragen und Antworten, darunter auch wir. Für uns war dies ein wichtiger Event unter der Sonne bei 27 Grad und blauem Himmel wohin man sah. Nebst Leuten des Managementes und der Promotion, stand auch eine Dolmetscherin für die Presseleute zur Verfügung. Die vier Jungs kamen guter Laune aufs Podest.

 

LEO LEONI begann mit einer Einführung über den Grund, weshalb dieser Platz heute gewählt wurde für die PK. Der Palazo Civico sei an der Piazza Riforma, wo am 17.07.10 das auf CD und DVD aufgezeichnete Live-Konzert statt fand, deshalb auch der Name "Homegrown". Er führte weiter aus, dass die Band für dieses Album genug Material gehabt haben und dieses auch Steve widmen zum 1. Jahrestag seines Todes am 05.10.11, es erscheint am 30.09.11. MARC LYNN fügte hinzu, dass eben dieses Konzert auf heimatlichem Boden statt gefunden hat und für Steve eine Art "endlich wieder zuhause sein" bedeutet habe. Er sang mit Volldampf, er war daheim. (Das spürt man genau beim Hinhören dieses wundervollen Live-Albums, wir sind überzeugt, dass es allen gefällt, uns auf jeden Fall.) Steve war nie ein Mensch der gerne von zuhause weg war, deshalb bedeutete ihm dieses Konzert vom 17. Juli sehr viel, was sie alle auf der Bühne gespürt haben, es war einfach magisch. Dabei hätte der Gig fast nicht statt gefunden, hätte Petrus den Wasserhahn nicht zugedreht. Die Band war so glücklich, dass die Party trotz anfänglichem und heftigem Regen eine geworden ist. Zu den Zuhörern gehörten auch die Freunde vom Schweizer Harley-Davidson Club, die ihr Jubiläum feierten, wie kann man das besser als mit Gotthard auf der Bühne.

 

Das Cover des Albums mit den Menschen unten und oben soll symbolisieren, dass die Band mit den Menschen wie EINS geworden sind, zusammen gewachsen. Es sei nicht ausschliesslich nur Steve gewidmet, sondern vor allem den 20 Jahren Gemeinsamkeit und Freundschaft. Es sei jetzt ein neuer Beginn ohne Steve's Stimme, den sie seien alle noch ungefähr 15 Jahre von der Pensionierung entfernt und wollen weiter Musik machen für sie selbst und ihre Fans.

 

Die Idee des Live-Albums kam ihnen ihm Sommer 2010, quasi als Abschluss ihrer Tour, was ihnen auch Platz schaffe für Neues. Die Live-CD wurde jedoch infolge von Steve's Tod verschoben auf dato. Es war so ein hartes Jahr, deshalb hätten sie gewartet mit der Veröffentlichung dieses Albums, es zurück gestellt, erzählt Marc. Und so konnten sie die ganze Situation etwas verarbeiten und das erste Trauerjahr nun mit der Herausgabe zu Steve's Todestag abzuschliessen. Die Idee sei auch noch gewesen, dass das harte Jahr, ebenfalls für die Fans, so ein abgeschlossenes Kapitel sei, ein Abschluss für sie und ihre Fans, so wollen sie dies mitteilen.

 A

Auf die Frage eines deutschen Journalisten, wann oder ob die Band einen neuen Sänger habe, kam von HENA HABEGGER ein klares NEIN als Antwort. Sie hätten wohl noch drei Leute, mit denen sie noch arbeiten werden um zu entscheiden, wer es denn sein soll. Sie hätten fast 500 Bewerbungen gehabt. Davon wurden die besten 20 eingeladen um sie anzuhören und mit ihnen zusammen zu arbeiten. Er müsse zu Ihnen passen, denn sie vier seien nicht nur Musiker, sondern dicke Freunde, das müsse ebenfalls stimmig sein. Sie sind also momentan noch am Arbeiten mit den Dreien und werden dann entscheiden, wenn es für sie stimmt. Nicht zuletzt jedoch soll die Band in Steve's Namen weiter leben, genau so wie er es gewollt hätte.

 

Die Erinnerung an die letztern 20 Jahre mit Steve auf der Bühne wird mit diesem Album noch einmal intensiv ins Leben gerufen und spiegelt die unvergessliche Zeit wieder, die wir zusammen auf dem Olymp des Rock'n'Roll geniessen konnten." so Bassist MARC LYNN. Die Bonus-DVD beinhaltet neben dem Bonusmaterial auch Interviews aller verbleibenden Bandmitglieder. "Homegrown - Alive in Lugano" soll ein einmaliges Erinnerungsstück an die 20 Jahre Gotthard mit Steve sein, für ALLE.

 

Mehr ergänzende Infos kommen diese Tage noch dazu - hier auf dieser Seite !



Sagenhaftes Pilatus Openair - Gotthard unplugged, with opener Pegasus

 

Den Support von Gotthard auf dem Pilatus in 2'132m ü.M. machte die sehr junge Band Pegasus. Schon die Opener Pegasus heizten mit ihrem Sound der Beat-Generation heftig ein. Diese junge Band ist klasse und wird ihren Weg machen, wie ihn Gotthard gemacht haben. BV hat für Pegasus eine eigene Seite eröffnet, siehe also BV-Pegasus.
Nun zu unseren Gotthard's: Es wird wohl das legendärste Openair auf dem Pilatus sein, steht's auf der Pilatus-Website geschrieben. Für uns war es auf jeden Fall eines der einzigartigsten Konzerte von Gotthard. Die Jungs wissen es, die Leute zu nehmen und mit zu reissen auch wenn sie unplugged spielen. Diese unplugged Konzerte sind eher selten, deshalb auch ziemlich begehrt und speziell. Ganze 1'600 Fans waren auf dem "Big Rock", wie der Pilatus auch genannt wird. Ich befürchte, dass der Applaus bis ins Tal hörbar war :-), so rockten die Gäste mit. Die Jungs sind mittlerweile 18 Jahre zusammen ohne Line-Up Wechsel seit Gründung. Steve Lee, Leo Leoni, Hena Habegger und Marc Lynn sind dies. Ein zweiter Gitarrist kam später hinzu. Heute ist es Freddy Scherrer, der nun auch schon einige Jahre mit dabei ist. Gotthard haben noch lange nicht ausgepowert, sie schaffen es immer wieder aufs neue ihre Fans zu begeistern, noch heute werden es immer mehr, man könnte sagen mit jedem Album, vor allem Lipservice ist der Knaller der eingefleischten Schweizer Rock-Band, die aus der Szene nie mehr wegzudenken ist. Das Konzert auf dem Pilatus wird bestimmt für viele Fans unvergesslich bleiben, denn es war wirklich überaus speziell. Danke Jungs!

 














Rockfestival Schupfart AG vom 20. September 2012 - 30. Jubiläum mit Gotthard

Zu diesem Anlass haben die Organisatoren ein Special-Rock-Night an das sonst dreitägige Musik Spektakel angehängt, diese am Donnerstag schon am 20.09.12. Geboten wurde am Special auserlesene und international bekannte Rockmusik von folgenden Bands, LOVEBUGS, SUNRISE AVENUE und GOTTHARD. Gotthard spielten ihren 9. Gig in Schupfart, Lovebugs ihren dritten und Sunrise Avenue ihr Debüt.

Um 19:30h eröffneten LOVEBUGS aus Basel den Grossanlass, sie waren das 3. Mal in Schupfart. Um 21h traten erstmals SUNRISE AVENUE in Schupfart auf. Den krönenden Abschluss und Hauptact bestimmten GOTTHARD. Gotthard traten erstmals seit dem Neustart mit Nic Maeder am Mikro in der Deutschschweiz auf.

Das Zelt und die angrenzenden Räumlichkeiten auf dem Flugplatz von Schupfart war schon vor mehr als einer Woche total ausverkauft. So fanden sich 7'000 Besucher/innen ein. Nach kurzer Ankündigung eröffneten LOVEBUGS in bester Form und hervorragendem Sound, viel umjubelt den diesjährigen Schupfart Event. Ca. ab 21h lösten SUNRISE AVENUE die Basler auf der Bühne ab und gaben Gas, die Stimmung auf dem Höhepunkt. Angekündigt haben sie auch gleich ihr neues Album, das bald zu haben sei. Das Volk rockte gehörig mit zum Pop-Rock-Special der unbändigen Jungs.

Zu später Stunde traten dann endlich GOTTHARD auf die Bühne und rockten gleich los, jedoch mit anfänglichen elektronischen Schwierigkeiten, was sie aber wett machten. Nic Maeder stellte sich dem Deutschschweizer Publikum vor und gratulierte den Machern vom Festival auch gleich zum 30jährigen Jubiläum. Der harte Gotthard-Kern unter den Zuschauern gab unweigerlich seinen Applaus und sang die "einstudierten" Gotthard Songs mit. Im Vergleich zum Schweizer Eröffnungs-Event auf der Piazza Grande in Locarno war der Gig etwas nüchtern und viel zu kurz. Trotzdem war die Show letztendlich grossartig. Die Jungs strahlten förmlich von der Bühne und Leo Leoni zelebrierte die "Rampensau" wie immer, schnitt seine "riffkonzentrierten Grimassen" und motivierte das Publikum mit seiner typischen Leoni-Gestik.

Es war ein perfekter Abend, der auch nur Dank den ca. 90 Helfer/innen bzw. Organisatoren zustande gekommen war. Mit den absolut tollen Acts war der Special Day ausgezeichnet. Schupfart mit ihrer Bestenauslese in Sachen Musiker und Bands immer wieder ein Hit - Gratulation.

Noch mehr Bilder BV-SCHUPFART-2012 mit Sunrise Avenue und BV-LOVEBUGS !

 


GOTTHARD - Eishalle Winterthur - einsame Klasse, Konzert der Superlative

 

08.12.12: Winterthur, Eishalle.... diese war voll mit Rockanhängern die wissen was guter Rock und Hardrock ist und wie er klingen muss. Angesagt waren als Warmup FOX aus dem Bernbiet, danach The Answer - eine Hardrockband aus Belfast in Irland, und unseren Superstars GOTTHARD. Nun hat ein regelrechter Wizard die West- und Nordwestschweiz heimgesucht, ein Tief, dass uns mit extrem viel Schnee bescherte, auch wir haben uns von Zofingen aus 3 Std. bis nach Winterthur durch geschlagen und sind in einem kilometerlangen Stau ab Spreitenbach im Stau gesteckt. Glücklicherweise haben wir den Weg frühzeitig angegangen. Leider haben es FOX nicht geschafft zu ihrem Auftritt, also wurden THE ANSWER vorgezogen und bereiteten einen gehörigen Warmup für GOTTHARD vor.

 

THE ANSWER ist in Belfast IR beheimatet und spielt fetten Hardrock, mitunter auch Rock-Balladen und Bluesrock. Von allem haben wir gehört, und es war gut, denn der Sänger, Cormac Neeson, hat eine unglaublich starke Stimme. Mit ihm standen in aktueller Besetzung Paul Mahon (guitar), Micky Waters (bass) und James Heatley (drums) auf der Bühne. Ja, auch die Iren verstehen was von hartem Rock und haben schon mal richtig eingeheizt. Gegründet wurde die Band von Paul Mahon und seinem Freund Micky Waters. 2002 veröffentlichten The Answer in Irland ihre erste EP "Breakdown Honey". Nur ein Jahr darauf erschien ihre zweite EP "End Your Day On A High". Nachdem ihre Songs im Radio gespielt wurden gingen die vier Jungs auf grosse Irlandtour und spielten 52 Konzerte. Ab 2006 spielten sie als Support für Bands wie The Darkness, Alter Bridge, Deep Purple und Whitesnake. Am 26.06.06 erschien ihr erstes Album "Rise". Es folgten DVDs und Videos sowie ihre CDs "Everyday Demons", "412 Days Of Rock'n'Roll und schliesslich 2011 "Revival". Die Band hat in Winterthur eine sympathische und gute Performance bzw. Musik abgeliefert.

 

GOTTHARD stürmten nach kurzer Umbaupause die Bühne und wurden schon beim ersten Song frenetisch umjubelt. Zum super Sound passte auch die akustisch hervorragende Halle, was man leider beim Konzert in Schupfart nicht behaupten kann, damals war die Akustik irgendwie von der Zeltplane "verschluckt" worden, so kam es uns vor - schade, obwohl alle Bands alles gegeben haben. Hier in der Eishalle war das ganz anders. Die Band gab alles und die Akustik war genial. Mit einem Repertoire durch verschiedene Alben gaben Gotthard den Menschen in der Halle, das was sie liebten, geniale Gotthard-Songs querbeet. Ausserdem wurde ihre Show durch Specialeffekts untermauert und die drei Geigerinnen, Hut ab, gaben einigen Akustiksongs das I-Tüpfelchen, genauso wie wir es von den Studioalben gewohnt waren. Die 5 Gotthards lassen sich immer wieder Neues einfallen, kaum eine Show gleicht der anderen. Immer wieder überrascht die Band durch hervorragende Performance, sei es mit Feuerwerk, Kinderchören, Dudelsackpfeifertruppe, Violinen-Begleitung der drei sympathischen Mädels, oder sonstigen Specialeffekts wie fallende Vorhänge und dergleichen. Man kann sagen Gotthard erfinden ihre Shows immer wieder neu. Selbstverständlich wurde auch Steve Lee wieder gewürdigt mit einigen echten Lee-Songs, die teils traurig anmuten, kuschelige Wärme und/oder Hühnerhaut bewirken, mit einem mehr als dankbaren Nic Maeder an seien Vorgänger Steve Lee, welcher nicht nur von der Band, sondern im Speziellen durch Nic Maeder geehrt wird. GOTTHARD bleiben Gotthard, mit Steve Lee in den ersten 20 Jahren mit unglaublicher Stimmbreite, Charisma und als wahrer Freund der Jungs - jetzt durch den überaus tragischen Unfall heimgegangen. Nic Maeder gibt Steve Lee alle Ehre, er ist sein würdigster Nachfolger, fühlt mit und trauerte mit der Band. Nic Maeder ist ein wundervoller Nachfolger, nicht nur stimmlich, sondern als ebenso charismatischer Typ mit viel Gefühl, ehrt Steve und kennt das Wort Egoismus nicht. Wir denken, dass Steve (R.I.P.) stolz wäre auf die Band, die weiter macht und auf seinen Nachfolger Nic Maeder, der ihm alle Ehre erweist. Mitunter feierte die Band auch Steve und ehrte ihn mit dem eigens für ihn gemachten Song, wie immer seit Steves Tod am 05.10.2010 an ihrer Motorradtour durch die USA. Durch einen unglücklichen Zufall starb er dort, musste jedoch nicht noch leiden. Aber all diese Facts kennt ihr schon. Gehen wir zurück zur heutigen Band GOTTHARD, die Jahr für Jahr noch immer Steigerungspotenzial gezeigt und bewiesen haben und ihre Fans immer wieder aufs Neue zu überraschen und zu begeistern.

 

FAZIT: Die Jungs sind voll abgefahren gewesen, waren guter Laune und von mal zu mal gabs lustige Einlagen und das Volk zu verwirren, was dann auch klappte - man nenne nur schon die gespielten Mühen mit der falschen Gitarre von Leo Leoni und Freddy Scherrer, dazu die extra falsch gespielten Ansätze für das angebliche Mountain Mama und mehr. NUR, die Fans liessen sich nicht beirren, weder mit dem ACDC-Verschnitt, noch mit der falschen Melodie oder falschen Gitarren.... so Ähnliches hatten die Jungs drauf, je später der Abend wurde, je spannender die Show. Es war ein einziges feuriges Superlative Spektakel das die Menschen antrieb 4 Zugaben zu "erklatschen". Wir denken die Jungs hätten noch 2 Stunden zugeben sollen, damit das Publikum endgültig zufriedengestellt worden wäre - man konnte nicht genug kriegen..... auch wir nicht von Blue Visions Rock.

 


Heitere Zofingen -  06.08.08 - A Magic Night Of Rock - Pegasus, Uriah Heep, In Extremo und Gotthard


06.08.08: Pegasus - Uriah Heep - In Extremo - Gotthard !!! Eine unvergessliche Rocknacht, unglaubliche Shows der vier Bands, einzigartig im wahrsten Sinne des Wortes. Rock auf dem Hausberg von Zofingen AG namens Heitere inmitten uralter Linden, die den Berg mit seiner romantischen Umgebung auch prägen. Pegasus, die junge Band aus Biel gab ihr sympathisches Support-Concert als erste und heizten bereits ein, was das Zeug hielt. Danach überzeugten Uriah Heep, die mächtig ins Alter gekommen sind, mit Super-Concert und unermüdlicher Performance des Sängers Bernie Shaw, mit dem Gitarristen Mick Box, Basser Trevor Bolder, Keyboarder Phil Lanzon und Drummer Russell Gilbrook, als ob sie in den Achtzigern gewesen wären. Die Jungs haben ein neues Album namens "Wake The Sleepers" dieses Jahr heraus gegeben. Alte und neue Songs und die Knaller "Lady in Black" und "Free Me" hallten über das Heitere Gelände. CD-Review folgt! In Extremo, die Mittelalter Rocker umrahmten ihre Show mit kleinen Feuereffekten und heizten richtig ein, das in verschiedenen alten Sprachen, wie Altdeutsch, Spanisch, Altfranzösisch und Latein, von den sehr alten Instrumenten ganz zu schweigen. Eine spezielle Truppe, für viele sehr ungewohnt, aber eine Klasse für sich. Das Highlight des Abends lieferten natürlich Gotthard, unsere Schweizer Rockband mit ihren Supersongs, einer tollen Setlist und Power wie immer, so dass das Publikum schrie vor Begeisterung, ein Wahnsinn diese Band. Rund 5'000 Besucher waren and dieser special Magic Night Of Rock, welche das erstmals am Heitere zu sehen war. Die Antwort von Gotthard auf die Reunion von Krokus war ROCK vom Feinsten mit unglaublichen Balladen zwischendurch, die wohl einen der Unterschiede zu Krokus sind. Steve Lee war der absolute Knaller am Abend und die beiden Gitarristen Leo Leoni und Freddy Scherer rifften ihre Gitarren zum lauten und harten Jammern wie nie zuvor, sogar Marc Lynn machte mit, trotz seines Hinkebeines seit seinem heftigen Unfall im Frühjahr 08. Er ist wieder dabei. Der letzte Gotthard Song verzauberte nach der harten Rock-Tyrade das Publikum "One Life One Soul", eine ihrer besten Balladen. Ihr Konzerte dauerte ganze 2 Stunden, bis zum letzten Song unermüdlich, unsere Gotthard's klasse wie immer, Steigerung kaum noch möglich, denn Steve Lee's Stimme, die Band überhaupt hält zusammen und hatte bisher in 18 Jahren im Gründungs-Lineup keinen Wechsel, Gotthard eben auch eine menschliche Wucht.

 

 







 

Uriah Heep - 06.08.08 - A Magic Night Of Rock - Pegasus, Uriah Heep, In Extremo und Gotthard





 


Rockfestival Schupfart AG 22.09.06

 

23.09.2006: Die Opener von Gotthard in Schupfart waren supercoole junge Bands, Dada ante portas und Plüsch. Dada eher rockiger als Plüsch verzauberten ihre vielen jüngeren und älteren Fans mit ihrem sympathischen rockigen Auftritt von 20:00 bis 21:00h. Auch Plüsch, bis 22:45 Uhr, verwöhnten die Zuhörer/Zuschauer mit viel Engagement. Beide Bands singen in Schwiizerdütsch. Womit mal wieder bewiesen sei, dass Rock und Pop auch in unserer Heimatsprache unglaublich klingt und beim Publikum sehr gut ankommt, wie die vielen Fans es auch bewiesen haben. Rund 6000 Besucher an der Zahl waren in der heissen, schwitzenden Halle, ein Durchkommen von a nach b war fast unmöglich, so dicht gedrängt standen die Leute. Die Opener haben auf jeden Fall gesessen und spielten einige Zugaben.

Die Wartezeit für den Auftritt von Gotthard dauerte wie immer etwas länger als eine halbe Stunde. Aber ebenfalls wie immer lohnte sich das Warten auf jeden Fall. Um fast halbzwölf standen die Gotthard-Jungs auf der Bühne. Mit tosendem Applaus wurden sie von der Menge begrüsst.
Sie rockten los mit ihren besten Songs. Verbessern können sich die Jungs kaum noch, sie sind an ihrer Karriere angelangt und erfreuen sich europa- und asienweiter Bekanntheit. Fehlen würde noch die grosse Amerika-Tour. Sie rockten wie nie zuvor. Die Atmosphäre war einzigartig, ein Mega-Konzert wie es von Gotthard zu erwarten ist. Die Jungs in den besten 40iger Jahren haben den Krokus-Status längst erreicht. Sie reichen der bisher berühmtesten Schweizer Rockband das Wasser. Vor allem haben Gotthard ein grosses Repertoire an verschiedenen Songs mit verschiedenen Rhythmen und eindringlichen Rock-Balladen, die bei Krokus eher seltener sind, schade. Gotthard sind einfach variabler mit dem was sie bringen.

Die Jungs  von Gotthard sind in ihrer Musik kein Deut älter geworden, beweist jedenfalls das fulminante Album "Lipservice", das zu einem absoluten Renner geworden ist. Da kann man nur gespannt sein auf das nächste super rockige Album, an dem sie bereits arbeiten. Sie haben den richtigen Weg beschritten mit ihrem hardrockigen Sound, den man bei "Open", "Defrosted" und auch teilweise bei "Homerun" vermisst hat. Also Gotthard bleibt rockig, hart und zuweilen mit besten Balladen.

Unter den Zuschauern waren auch Scott Leach mit seiner Frau Sandra Resch und einem von drei Kindern. Auch sie sind Gotthard-Fans, obwohl bei Crystal Ball, bei denen Scott Lead-Gitarrist ist, andere Töne klingen. Crystal Ball und Shakra, beides Schweizer Hardrock-Bestseller könnten G noch Konkurrenz machen heisst es aus einigen Mündern. Doch beide Bands lassen sich nicht mit Gotthard auf eine Ebene stellen, ist ihr Sound doch sehr differenzierter, gefühlvoller, kerniger und eben voll hardrockiger. Ich finde es persönlich sehr schön, wenn sich Rockbands gegenseitig besuchen und anhören, sind es doch "Berufs-Kollegen" und Freunde.
Zwei drei Worte mit Frank Süpfle konnte ich wechseln. Er ist Tourmanager von Gotthard. Er sei sehr müde von der langen Tour und auch die Jungs sind sehr müde, wären um eine längere Pause sehr froh. Sonst sei alles okay, die Tour sei super gewesen bisher. Schupfart ist vorläufig das letzte Konzert der Jungs in der Schweiz, andere Länder und Fans warten auch auf Gotthard.
Das Erfreulichste heute Abend waren die zwei Deutschschweizer Bands und die Tessiner Gotthardband, alles Schweizer.

Mit dem unsterblichen Hit "Immigrant Song" von Led Zeppelin schliessen Gotthard diesen Abend nach einigen Zugaben für das tobende Volk. Gotthard die um ein weiteres Vielfaches überzeugten waren wunderbar. Meine Frage an sie wäre "Wie lange rocken sie noch, bis 50 oder drüber?" Revivals von Altstars der Rockszene beweisen doch, dass auch in gehobenerem Alter noch viel Potenzial vorhanden ist. Also Gotthard hört nicht auf zu rocken, die besten Jahre habt ihr noch vor euch. Danke für dieses tolle Konzert.


Alpen-Rock-House CH - Zürich-Kloten - 21.01.2001 - "Homerun" CD-Baptize



Gotthard Mont Soleil Open Air- St. Imier - 22.08.03 - Support-Act Krokus

 


Gotthard vom Feinsten 2004 in Kerzers

 


In Concert am 16.05.07


18.05.07
:Und wieder war es ein absolut geiles Gotthard-Konzert der Superklasse. Die Bea-Halle 3D fasst rund 6'500 Zuschauer gemäss meiner Anfrage. Ca. 4'500 Leute waren da. Keine ausverkaufte Halle im Gegensatz zu anderen kommenden Konzerten, die bereits ausverkauft sind, eigentlich schade. Aber dafür gab's Rock der ausgezeichneten Klasse. 
Nach der sehr guten finnischen Warm-Up Gruppe Sunrise AVE eröffneten Gotthard ihren Auftritt mit Power-Rock vom Schönsten. Steve Lee verkündete mit Stolz, dass sie mit "Domino Effect" in den Schweizer-Charts auf Platz Nr. 1 gelangt sind. Danach haben sie die sehr grosse Bühne buchstäblich vibrieren lassen mit ihrem Opener. Die Jungs aus dem Süden der Schweiz bringen Songs der neuen CD "Domino Effect" knallig herüber. Auch die neuen Balladen sind gekonnt und lassen träumen und im azurblauen Himmel schwelgen sowie Feuerzeuge brennen usw. Gotthard wie immer als Hard-Rocker und ebenfalls Balladen-Rocker, Romantiker mit Herzblut, sorgen wie immer für tosenden Applaus im Publikum. "Domino Effect" Songs und abwechslungsweise der Griff in die Song-Kiste ihrer älteren CDs bzw. durchmischt mit Knaller-Songs aus früheren Zeiten, sind überzeugend toll. Die Stimme von Steve Lee ist nach wie vor genial, gefällt und ist ein Geschenk für alle Zuhörer. Die vier anderen Gs waren voller Spielfreude. Der temperamentvolle Leo Leoni brachte die Menge mit seinen Riffs und seinem Humor ausser sich. Das Zusammenspiel von Leo und Freddy Scherrer ist der absolute Hammer, ihre powervollen Gitarrenriffs sind einzigartig, gekonnt und schnell. Auch Akustik-Gitarre gab's von Leo mit den wundervollen Gotthard-Balladen. Zugaben forderten die Leute, die bekamen sie auch, nicht nur eine, nein Gotthard liess sich nicht lumpen und verwöhnte das Publikum mit einigen Songs mehr. Ganze eineinhalb Stunden rockte es in dieser Halle von Gotthard und eine volle Stunde von der Vorgruppe bzw. Gäste-Gruppe Sunrise AVE. Ein schöner Abend, der in Erinnerung bleiben wird. 




Gotthard's erstes Konzert 2004


Am 07.05.2004 fand das erste Konzert von Gotthard in Rapperswil-Jona SG statt. Mit ein paar Worten erklärte Steve Lee, dass es Gotthard nicht interessiert was gewisse Zeitungen/Medien über sie schreiben. Der neue Mann an der Gitarre heisst Freddy Scherer. Und los ging's, eine heisse Menschenmenge durfte endlich mitklatschen, mitsingen usw. Die Gitarren-Duette Leo-Freddy sind einfach Klasse gewesen, ein super Einstieg in die Gruppe hat der Ex-China bzw. Ex-Liz Libido schon zum ersten Mal bewiesen. Ich denke, dass das Publikum Freddy Scherer bereits ins Herz geschlossen haben. Witzige Sofa-Einlagen waren zum Lachen und turnte die Masse noch mehr an, obwohl Akustisches folgte. Es war ein wunderschönes krachendes und auch wieder akustisches Konzert, BRAVO. Bemerkung: Vor 17 Jahren war Marc Lynn ebenfalls in der Gruppe China, zusammen mit Freddy.

Die folgenden Fotos habe ich von Françoise Ducrey erhalten (Diese 3 Fotos stehen unter dem Copyright von Addmedia). Leider konnte ich keine Aufnahmen machen in der dritten Reihe, diesmal ohne Pass :-) I'm sorry.



Rockfestival Schupfart AG vom 25. September 2009 - Gotthard, Lovebugs, BAP usw.

 

Die Eröffnung des 3tägigen Festivals in Schupfart startete gleich mit einem grossen Aufgebot an Stars. Die Rock Night fand am Freitag, 25.09.09, auf dem Flugplatz statt in einem gigantischen Zelt, welches zweifelsohne von vorne bis hinten voll war. Atmosphäre und Stimmung waren durchwegs fantastisch.

Gleich zu Beginn musste das Publikum einen Applaus für die LOVEBUGS zum Besten geben, da dieser für ein Musikvideo aufgenommen werden sollte. Die Basler Band, welche sich seit 15 Jahren fest etabliert hat in der Musikszene, präsentierten ihr neues Album "The Highest Heights". Einer Mischung aus Rock, Pop und Discofeeling. Mit "The Highest Heights" traten sie auch schon am Eurovision Contest auf für die Schweiz. Eine Lightshow, witzige Einlagen und Sympathie rissen das Publikum mit. Bei "Angel Heart" verzauberten sie die Fans mit sanfteren Tönen.

Als zweiter Act kamen BAP, eine schon seit 32 Jahren bestehende deutsche Band, mit ihrem neuen Album "Radio Pandora". Ohne Zweifel waren viele eingefleischte Fans dort und sangen kräftig die Songs im gewohnt "kölschem“ Dialekt mit. Für diejenigen welche die Songs nicht gerade auswendig kannten, war es schwer zu verstehen, was gesungen wurde. Dennoch ist BAP eine der erfolgreichsten deutschen Bands, die mit vielen Millionen verkauften Platten seit langer Zeit ihre Musik leben. Als Gast war Anne de Wolff dabei und unterstütze mit ihrem Violinspiel die Band. Sie begleitete die Band über die ganze Tour. Dieses Konzert bildete den Abschluss davon. "Verdammt lang her" war eines der abschliessenden Lieder. Und DEN Refrain kannte jeder.

Nach 23 Uhr betraten die fünf Jungs von GOTTHARD die Bühne. Unterstützt wie immer von Nicolo Fragile am Keyboard. Es war das erste Konzert nach dem Release des neuen Albums Need To Believe, welches seit Anfang September auf dem Markt erschien und mit rasanter Geschwindigkeit auf Platz eins geschossen ist. Das Konzert startete daher nicht mehr mit "Master Of Illusion", sondern mit dem Opener "Shangri La", dem ersten Song auf dem neuen Album. Es war faszinierend zu sehen wie das volle Festzelt, welches eh schon in einer gigantischen Stimmung war, sich nochmals steigerte. Steve Lee verzauberte einmal mehr jeden Einzelnen mit seiner unglaublichen Stimme und seinem seriösen Auftreten. Leo rockte mit seiner Gitarre und holte alles aus ihr raus. Das Stimmenduell mit der E-Gitarre von Leo hinterliess wie eh und je eine Gänsehaut bei allen Fans. Was für eine göttliche Stimme Steve! Aber auch Songs wie "Sister Moon", einem Medley aus "One Live, One Soul", "Falling" und "Lonely People" waren Teil der Show. Eine sehr sympathische und hochprofessionelle Band. Gotthard bewiesen mit dem neuen Album wieder einmal, was seit fast 20 Jahren in ihnen steckt - Rockmusik der Extraklasse. Und sie scheinen sich immer noch zu steigern. Gotthard werden im Oktober 2009, also nächsten Monat mit Europe auf Deutschland Tour gehen, dann auch mit Deep Purple in Frankreich mehrmals auftreten. Im Dezember 2009 werden sie wieder in der Schweiz zu geniessen sein. Rock on and never stop! Mitarbeit Bericht und Fotos von Marion Gross - 25.09.09

 


"777 Jahre Port" - Biel Port 20.08.2005
Ein tosendes Publikum begrüsste Gotthard. Die Band hatte eine Spielfreude wie kaum zuvor. Der Song-Mix ging durch 14 Jahre Gotthard-Geschichte und viele Songs ihrer neuen CD "Lipservice". Es gab fürs Publikum drei Zugaben bis zum endgültigen Schluss des Konzert. Grossartige Gotthard, grossartiges Publikum, da kann man nicht mehr sagen.

 


NEO1 Open Air Huttwil BE 09. - 11.07.10

Konzert Review vom Samstag 10.07.10

 

13.07.10: Das NEO1 Open Air Festival findet dieses Jahr zum zweiten Mal statt und überrascht auch heuer wieder mit grandiosen Top Bands aus aller Welt. Auch die Organisation hat geklappt, zum Wohle der vielen Besucher, erst mal Congratz an alle, die mitgewirkt haben diesen Event zu organisieren. Leider können wir von Blue Visions nur vom Samstag berichten, weil's mit der Akkreditierung für das ganze Wochenende nicht geklappt hat. Dank  Freunden und Gotthard, die unsere Arbeit seit Jahren schätzen, hat es doch noch geklappt für Samstag. Thanks all! Zum Samstag Wetter: Die Hitze von über 35 Grad hat einem fast erschlagen. Die Besucher haben die sehr raren schattigen Plätze aufgesucht, auch unter der Tribüne, vor allem in den Pausen während die Bühne jeweils umgebaut worden ist. Blue Visions ist mit der Kamera bewaffnet vor Ort gewesen um den Event "einzufangen". Vorerst aber die nach der Programmänderung aktualisierte Liste der Bands in zeitlicher Reihenfolge:

 

 

13:45h Trauffer

14:50h Marc Sway

16:15h EAV - Erste Allg. Verunsicherung, Rockband aus Austria - Fotos

17:45h The Hooters - Rock aus Philadelphia USA - Fotos

19:15h Hammerfall - Heavy Metal Band aus Schweden - Fotos

20:45h Twisted Sister - Rock aus NY USA - Fotos

22:30 Gotthard, der wohl angesagteste Hauptact - Fotos

00:30 Open Season

www.neo1openair.ch

 

 

Der Rock Sound Samstag des Open Air Festivals hat einiges an Musikalität geboten, vom deftigen Heavy Metal über Hard Rock bis zu Pop ist alles geboten worden, sowohl für die junge als auch für die älteren Generationen. Wir könnten einfach nur schreiben: Es war ein fantastisch, genialer Rock Event trotz des heftigen Regens, der währende dem Auftritt von HAMMERFALL mit Donner und Blitz losbrach, total passend zum Sound. Aber damit begnügen wir uns nicht und schreiben etwas ausführlicher, von EAV bis Gotthard!

Pünktlich um 16:15h traten EAV bzw. Erste Allgemein Verunsicherung auf die Bühne, die Österreicher Top-Band mit dem jeweils aktuellen Sarkasmus und der gebührenden ironischen Ansichtsweise über das, was in der Welt um uns alles passiert und etwas aus den Fugen geraten ist. Meistens über Ungereimtheiten in der Oberklasse der Politik und anderen Kuriositäten, wo's halt menschelt - auf den Zahn gefühlt, gepfeffert und wahrhaftig in ihre Songs verpackt....... und den Nagel auf den Kopf getroffen, so sind Sie, die EAV, eben grunddirekt und ehrlich, was auch gut ist.

The Hooters, die Band die schon getrennt war und sich wieder vereint hat, aus Philadelphia (Pennsylvania USA), bringen ihren gemischten Sound als Rock und Country und überraschen. The Hooters sind Eric Bazilian (voc, guitar, mandolin, recorder, harmonica, sax) , Rob Hyman (voc, melodica, keys, accordion), John Lilley (guitar, mandolin, dobro) Fran Smith jr. (bass, backvoc), David Uosikkinen (drums, percussion). Ihre bekanntesten Hits sind wohl "Johnny B", "Satellite", "One Way", One Of Us" und Time After Time" und viele mehr. The Hooters haben nicht nur in USA ihre Fans, nein, sie sind auch in Europa so berühmt, sodass ihre Songs auch vom Publikum in Huttwil mitgesungen worden sind, einfach grossartig. Wer sich noch mehr informieren möchte über The Hooters kann dies hier: www.hootersmusic.com.

Der absolute Heavy Metal Knaller aus Schweden war angesagt: Hammerfall! Nicht umsonst haben sich soviele Metal Fans an diesem Samstag eingefunden. Hammerfall, eine der angesagtesten Heavy Metal Bands krachte vom ersten Song bis zum letzten auf der Bühne. 1993 wurde diese Hammer Band in Götheburg gegründet, wobei das einzige Gründungsmitglied der Gitarrist Oscar Dronjak noch immer dabei ist. Leider hat es auch diese Band seit der Gründung nicht ohne Wechsel im Line-Up geschafft. Grandios und überaus sympathisch, ihr Sänger Joacim Cans, verkündete seine Freude vom Sieg der Schweizer mit 1:0 gegen die Spanier an der diesjährigen WM, die einzige Mannschaft, die Spanien besiegt hat. Hammerfall sind aktuell: Joacim Cans (singer), Oscar Dronjak (guitar), Pontus Norgren (guitar), Anders Johansson (drums) Fredrik Larsson (bass). Die schwedischen Jungs spielten Songs aus ihrem aktuellen Album "No Sacrifice No Victory" und die besten Tracks aus ihren 6 vorgängigen Studioalben, und gingen zur Hochform auf. Das Publikum hat vor Begeisterung getobt, zwar pudelnass vom inzwischen eingesetzten, Blitz, Donner und Regen, genau passend zum Sound.

Twisted Sister, ebenfalls eine unglaublich abgehende Band mit frühen Wurzeln, stampften kur vor halbneun die Bühne. Die Hardrock-Band, 1973 gegründet in New York, hat nichts an Power verloren. Auch hier ist wieder der Gitarrist, John "JayJay" French, als einziger seit dem Gründungsjahr 1973 noch mit dabei. Twisted Sister haben ihren Durchbruch erst richtig 1982 mit "Under The Blade". Schon 1988 hat sich die Gruppe jedoch getrennt. Die komplette Zusammenkunft kam erst 2000 wieder, offiziell bestätig aber erst 2003. Am 28.11.2002 haben Twisted Sister ihr erstes Konzert (seit 14 Jahren) an einer Benefizveranstaltung für die Opfer des 11. Septembers gegeben. Soviel grob zu den Fakten der Band. Der Band angehörig sind aktuell: Daniel "Dee" Snider (singer), John "JayJay" French (guitar), Eddie "Fingers" Ojeda (guitar), Mark "The Animal" Mendoza (bass), Anthony Jude "A.J." Pero (drums). Der etwas kauzige Sänger gab seinen Auftritt souverän, hüpfte herum wie ein Jungspunt und headbangte mit seinen langen blonden Locken, noch immer erinnernd an den Hair Metal und Glam Rock aus den frühen Jahren. Die schon älteren Jungs gingen voll Freude ab und haben gezeigt, zu was sie noch immer fähig sind. Während dieses Konzertes hat es auch wieder aufgehört zu regnen und die Tribünen sowie der Platz vor der Bühne sind voll dichtgedrängter Leute die auf den Hauptact warten - GOTTHARD!

Es hat sich gelohnt zu warten und im Regen zu stehen für unsere Jungs. Und schon rocken sie die Bühne, die Band die auch nach 20 Jahren im Ur-Line-Up besteht, den Gründungsmitgliedern Steve, Leo, Hena und Marc und dieses Jahr diese 2 Dekaden Bandzusammengehörigkeit feiern können. Mehr Worte zum genialen Sound brauche ich hier nicht zu verkünden, als dass Gotthard einfach genial sind, genial klingen, genial die Bühne rocken. Sie haben aus fast all ihren Alben einen Song gewählt, inklusive der obligaten Akkustik Session mit den beliebtesten Balladen als auch hochkarätige Hardrock Songs - vom Feinsten und kaum zu toppen!

 


Exklusive Album Release Party "NEED TO BELIEVE" - Alte Börse Zürich 01.09.2009

Heute Abend fand in Zürich, Alte Börse, die exklusive Album Release Party "Need To Believe" statt. Der Saal in der 4. Etage der Alten Börse füllte sich mit illustren Gästen nach und nach ab 19:30h. Viele bekannte Gesichter waren unter den geladenen Gästen, wie die Lebensgefährtinnen Nicole (Leo), Brigitte (Steve), Dani Beck (Moderator Musicnight SF2), Rolf Schlup mit Frau Judith (Promoter von Gotthard), Thomas Muster mit Freundin (Rhythm-Gitarrist von Shakra und Steve Lee Bewunderer, Tomas Fisera von Moonstone Management, und viele andere. Um 20:30h begann der Showcase mit Kommentator und Komiker Jörg Rindlisbacher, der sowohl die Gäste auf seine eigene und sehr humorvolle Art begrüsste als auch Gotthard ankündigte und die Party eröffnete. Endlich, die Gotthard-Jungs traten auf die Bühne und begannen sie zu rocken. Der Raum unter dem Dach war schwülwarm, Steve und Co. rockten und schwitzten sich nass. Steve meinte zur Hitze, dass es eine kollektive wäre zusammen mit den Partygästen. Jörg Rindlisbacher's Zwischenauftritte liessen Gotthard jeweils eine kurze Verschnaufpause, denn was da abging war purer Hardrock vom Feinsten. Die Ballade "Need To Believe" ist der Hammer genauso wie die harten Songs die vom neuen Album geboten wurden, purer Genuss für alle Hardrockfans und Rockballaden Liebhaber. Für alle war ein Song dabei. Für mich..... jeder gespielte Song ist ein Hammer - Congratulation zum besten Album aller Zeiten von Gotthard - die BV-Punkte = eine geniale 10. Man konnte spekulieren, ob "Lipservice" und "Domino Effect" noch zu toppen waren, JA sie sind es mit diesem ausgezeichneten neunten Studio-Album - ein Werk in Zusammenarbeit mit ihrem kanadischen Produzenten Richard Chycki. Richard besitzt ein eigenes Studio in Toronto in seinem Heimatland Canada. Er ist kein Unbekannter, hat bereits mit Pink, den Rolling Stones und vielen anderen Grössen zusammen gearbeitet. Auch er ist überzeugt, dass dieses grossartige Album von Gotthard frischen Wind bringt und die Fans es lieben werden. Denn, ein Song wie "I Know You Know" ist ein absoluter Oberknaller, der völlig explodiert - jetzt schon ein Favorit für mich, er wird euch gefallen, wie alle anderen Songs des neuen Werkes ebenso. Nach dem Auftritt von Gotthard hat "DJ" Dani Beck für die allgemeine Unterhaltung tolle Songs aufgelegt. Congratz Gotthard! Wir wünschen Gotthard in Chur einen tollen Tourstart, Gold und Platin für ihr neues Werk.

 


GOTTHARD at Zofinger Rocknights - 06.08.08 - A Magic Night Of Rock - Pegasus, Uriah Heep, In Extremo

 
06.08.08: Pegasus - Uriah Heep - In Extremo - Gotthard !!! Eine unvergessliche Rocknacht, unglaubliche Shows der vier Bands, einzigartig im wahrsten Sinne des Wortes. Rock auf dem Hausberg von Zofingen AG namens Heitere inmitten uralter Linden, die den Berg mit seiner romantischen Umgebung auch prägen. Pegasus, die junge Band aus Biel gab ihr sympathisches Support-Concert als erste und heizten bereits ein, was das Zeug hielt. Danach überzeugten Uriah Heep, die mächtig ins Alter gekommen sind, mit Super-Concert und unermüdlicher Performance des Sängers Bernie Shaw, mit dem Gitarristen Mick Box, Basser Trevor Bolder, Keyboarder Phil Lanzon und Drummer Russell Gilbrook, als ob sie in den Achtzigern gewesen wären. Die Jungs haben ein neues Album namens "Wake The Sleepers" dieses Jahr heraus gegeben. Alte und neue Songs und die Knaller "Lady in Black" und "Free Me" hallten über das Heitere Gelände. CD-Review folgt! In Extremo, die Mittelalter Rocker umrahmten ihre Show mit kleinen Feuereffekten und heizten richtig ein, das in verschiedenen alten Sprachen, wie Altdeutsch, Spanisch, Altfranzösisch und Latein, von den sehr alten Instrumenten ganz zu schweigen. Eine spezielle Truppe, für viele sehr ungewohnt, aber eine Klasse für sich. Das Highlight des Abends lieferten natürlich Gotthard, unsere Schweizer Rockband mit ihren Supersongs, einer tollen Setlist und Power wie immer, so dass das Publikum schrie vor Begeisterung, ein Wahnsinn diese Band. Rund 5'000 Besucher waren and dieser special Magic Night Of Rock, welche das erstmals am Heitere zu sehen war. Die Antwort von Gotthard auf die Reunion von Krokus war ROCK vom Feinsten mit unglaublichen Balladen zwischendurch, die wohl einen der Unterschiede zu Krokus sind. Steve Lee war der absolute Knaller am Abend und die beiden Gitarristen Leo Leoni und Freddy Scherer rifften ihre Gitarren zum lauten und harten Jammern wie nie zuvor, sogar Marc Lynn machte mit, trotz seines Hinkebeines seit seinem heftigen Unfall im Frühjahr 08. Er ist wieder dabei. Der letzte Gotthard Song verzauberte nach der harten Rock-Tyrade das Publikum "One Life One Soul", eine ihrer besten Balladen. Ihr Konzerte dauerte ganze 2 Stunden, bis zum letzten Song unermüdlich, unsere Gotthard's klasse wie immer, Steigerung kaum noch möglich, denn Steve Lee's Stimme, die Band überhaupt hält zusammen und hatte bisher in 18 Jahren im Gründungs-Lineup keinen Wechsel, Gotthard eben auch eine menschliche Wucht.

 

 







X-Mas-Tour Stadthalle Sursee  22.12.2001


X-Mas-Tour Karlsruhe 17.12.2001

Soulsister
 


Guests of Bon Jovi - Letzigrund CH - Zürich - 26.06.01
Fotos von Jutta und Tanja

   
 

Fotos von Maja Soulsister
    

 

 

Dial Hard-Tour - Augsburg - 18.09.94 
Fotos von Liane
    

 

Homerun-Concert - Capitol in Mannheim 11.03.01

Fotos von Iris und rl
    
 


Open-Tour - Karlsruhe -  23.04.99
Fotos von Anke


   

Schupfart 21.09.01

Foto von Sandra9

 

Françoise Ducrey / © 2001
ADDMEDIA - ARTWORK PHOTOGRAPHIC -
Pictures www.addmedia.ch


 

up